steht für....

Die Vielfältigkeit der Einrichtungs- und Wohnstile
Ob Klassisch oder Modern, Mediterran oder Technisch - Funktional, .....
Unabhängig von aktuellen Trends- oder meinem persönlichen Stil,
soll ein Gestaltungskonzept immer auf die individuelle Situation abgestimmt werden.
Abgestimmt auf den Architektur- und Innenarchitekturstil,
sowie die persönlichen Vorlieben und der Persönlichkeit der Bewohner
aber auch in Einbezug verbleibenden  Einrichtungselemente.

Ob Loft oder Bauernhaus, lichtdurchflutete Weite oder schutzgebende Nischen  .....
Mit dem Wissen über die Räumlichen Bedürfnisse von Menschen, der Wohnpsychologie,
könne auch Raumstrukturen und Einteilungen, sowie Organisation und Funktionalität
auf die jeweilige Situation und Benutzer massgeschneidert werden.
Den nicht jeder Mensch fühlt sich in der offenen Weite einer Loft,
oder der Geborgenheit einer Bauernstube wohl..

Die Kunst des Wohnens
Ziel meiner gestalterischen Begleitung und Betreuung ist es nicht nur dem Kunden einen Massgeschneiderten Raum zu schaffen, sondern durch eine enge zusammenarbeit Ihm mittels einer Bestands- und Bedarfsanalyse seine eigenen Wohnbedürfnisse bewusst zu machen, Ihm aufzuzeigen wie er durch die Umgebung beeinflusst wird, und wie er dies, bewusst eingesetzt, für sich nutzen kann.

Für einen massgeschneiderten Wohlfühlraum....

steht für....

Der Mensch, Mass aller Dinge
Die Proportionslehre von Da Vinci in einem Würfel mit geometrischen Formeln Symbolisiert das der Mensch immer im Zentrum der Raumgestaltung stehen sollte. Es geht bei der Raumgestaltung nicht in erster Linie um die Ästhetik, sondern um massgeschneiderte Räume, die vom Menschen angenommen werden und diesen positiv beeinflussen.

Der Raum wird auch als dritte Haut des Menschen bezeichnet, erst wenn wir uns darin rundum wohl fühlen, es nirgends "zwickt und kneift" wird der Raum zu einem Teil von uns.

Natürlich ist auch der Ästhetische Anspruch wichtig, ein Raum der nicht gefällt, kann funktional und wohnpsychologisch noch so stimmig sein, er wird von den Nutzern nicht angenommen und kann damit keine positive Wirkung erzeugen.

Nicht nur die Proportionslehre von Da Vinci, auch seine ganzheitliche Arbeitsweisein der er ein Thema immer von verschiedenen Blickpunkten bearbeitet hat,der Kunst, der Technik, der Medizin etc. gilt mir als Vorbild.

In der heutigen schnelllebigen Zeit ist Raumgestaltung
immer noch für eine kleine Ewigkeit

Kurze Lebensdauern wie Wandfarben, Teppiche oder einzelne Möbel halten ca. 10 Jahre
Langlebigere Elemente wie Parkett, Bodenplatten, Küche und Bad oftmals        30 Jahre
Gestaltungen die wir heute aussuchen begleiten uns uns also vielleicht
die nächsten 30 Jahre, Tagtäglich.....

Auf der Grundlage dieser Überlegung sehe ich für mich ein grosse Verantwortung.Ziel meiner Arbeit ist es daher dem Kunden nicht das erstbeste zu ermöglichen, sondern das bestmögliche.

Daher gehe ich z.B. bei einem Materialisierungskonzept nicht nur in eine Ausstellung, zu einem Lieferanten und suche da das stimmigste Produkt aus, sondern zu 3 - 5 und nehme von jedem das stimmigste Produkt mit. Oftmals sind es nur kleine Unterschiede die ein Gutes von einem Optimalen Produkt in Optik, Funktionalität und Qualität unterscheiden. Oder man erhält die Auswahl ob man ein Produkt einsetzen will welches mehr den einen, oder anderen Anforderungsfaktor berücksichtigt.